Warum sollte ich eine Holdinggesellschaft gründen?

Prev

Warum sollte ich eine Holdinggesellschaft gründen?

Warum sollte ich eine Holdinggesellschaft gründen?

Wenn Sie als Geschäftsinhaber oder Unternehmer über die Umstrukturierung Ihres Unternehmens nachgedacht haben, ist Ihnen sicher schon einmal das Konzept einer Holdinggesellschaft in den Sinn gekommen. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass der Besitz einer Holdinggesellschaft und die Abwicklung ihrer Geschäfte gründliche Kenntnisse Ihrerseits erfordern.

Wenn Sie nicht über die richtigen Informationen verfügen, werden Sie möglicherweise nie alle Vorteile einer Holdinggesellschaft nutzen können, insbesondere in Bezug auf Steuererleichterungen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, dass Sie zunächst die Struktur, die Größe und den Expansionsplan Ihres eigenen Unternehmens verstehen, bevor Sie sich in die Materie der profitablen Holdinggesellschaften vorwagen.

In diesem umfassenden Artikel werden wir Sie mit allen Informationen versorgen, die mit dem richtigen Umgang einer Holdinggesellschaft zusammenhängen, und am Ende werden Sie sicherlich verstehen, wie wichtig eine Holdinggesellschaft sein kann, wenn es um die Rentabilität Ihres Unternehmens geht.

Lassen Sie uns ohne Umschweife direkt zum Kern der Sache vordringen –

Der Hauptvorteil einer Holdinggesellschaft

Die Reduzierung von Steuern ist ein entscheidender Aspekt eines jeden Unternehmens, und alle Unternehmen streben auf ihre Weise danach, den größtmöglichen Nutzen daraus zu ziehen.

Aber wussten Sie, dass die Gründung einer Holdinggesellschaft Ihre Steuersätze auf Dividenden aus Ihrem Unternehmen auf eine erstaunliche Zahl von weniger als 1 % senken kann?

Diese unglaubliche Steuerersparnis ist mehr als eine gute Nachricht und könnte Sie völlig überraschen, insbesondere wenn Ihr Unternehmen in einem der Hochsteuerländer der Europäischen Union tätig ist.

Die meisten Investoren und Unternehmer folgen dem traditionellen Weg der Nutzung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung für die Abwicklung ihrer geschäftlichen Aktivitäten. Der größte Fehler, den sie bei ihren unternehmerischen Bemühungen machen, ist, dass sie die Anteile an ihrem Unternehmen direkt als Privatperson halten.

Warum ist das nun ein Fehler?

Ganz einfach, weil die persönlichen Dividendeneinkünfte all dieser Anleger mit einem hohen Steuersatz von durchschnittlich 23,5 % in der Europäischen Union besteuert werden. In der gleichen Stratosphäre der Wirtschaft gibt es unzählige bewährte legale Möglichkeiten, diesen exorbitanten Steuersatz zu senken und ihn auf weniger als 1 % zu bringen.

Wenn Sie es immer noch nicht glauben können, bitten wir Sie, weiterzulesen und viel Geld für Reinvestitionen zu sparen…

Wenn Sie am Ende dieses Artikels angelangt sind, werden Sie einen genau definierten Fahrplan haben, wie Sie die enormen Steuerlasten für Sie völlig legal reduzieren können, indem Sie eine profitable Holdinggesellschaft als Eigentümerin Ihrer aktiven Gesellschaft(en) einsetzen.

Lassen Sie uns zunächst einen genauen Blick auf die üblichen Steuertarife oder Steuersätze für Dividenden werfen, die ein in der Europäischen Union lebender Unternehmer zahlt, der als Privatperson Anteile an einem Unternehmen hält.

Wenn Sie in Europa als GmbH oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung tätig sind, werden die Dividenden, die Sie aus den bereits versteuerten Gewinnen Ihrer Gesellschaft erhalten, wiederum mit der persönlichen Einkommensteuer für Dividenden besteuert, die in der Europäischen Union im Durchschnitt bei 23,5 % liegt.

Die etablierte Norm ist, dass eine europäische GmbH im Durchschnitt bereits eine Körperschaftssteuer von 21,7% auf Ihre Gewinne zahlt. Dies bedeutet buchstäblich, dass Unternehmen, die in Europa tätig sind und Gewinne erwirtschaften, die bereits mit einem durchschnittlichen Steuersatz von 21,7 % besteuert werden, zusätzlich zu diesen 21,7 % noch einmal mit einem durchschnittlichen persönlichen Steuersatz von 23,5 % in der EU besteuert werden.

Konzentrieren wir uns nun auf die reinen Zahlen

Nehmen wir als Beispiel eine europäische GmbH mit einem Gewinn von 100.000 EUR, so sehen wir, dass in Europa das hart verdiente Geld des Unternehmens im Durchschnitt mit 21,7 % Körperschaftssteuer (CIT) besteuert wird, was 21.700 € ausmacht.

Der Gewinn, der zur Ausschüttung als Dividende übrig bleibt, beträgt 78.300 €.

Als Unternehmer, der diese Dividenden als Privatperson erhält, werden diese Dividenden wiederum mit durchschnittlich 23,5 % besteuert, was 18.400,50 € entspricht.

Ausgehend von 100 000 EUR Gewinn ergibt sich also ein Betrag von 21 700 EUR CIT + 18 400,50 EUR PIT, was 40 100,50 EUR Gesamtsteuer ergibt.

Nach dieser einfachen Berechnung beträgt der verbleibende Gewinn des Unternehmers nur 59.899,50 EUR. Laienhaft ausgedrückt bedeutet dies, dass von einem Gesamtgewinn von 100.000 EUR nur etwas weniger als 60.000 EUR als Gewinn beim Unternehmer verbleiben.

Unterm Strich werden die Erlöse aus Ihrem Unternehmen also mit mehr als 40 % besteuert, wenn Sie die Anteile Ihres Unternehmens als Privatperson halten.

Damit kommen wir automatisch zu den Steuersparmöglichkeiten, die Unternehmern und Geschäftsinhabern zur Verfügung stehen, die nicht ihre gesamten Gewinne ausgeben und ihr Geld lieber über eine profitable Holdinggesellschaft reinvestieren wollen.

Lassen Sie uns nun auf die Optimierung dieser Gewinne im Rahmen der Besteuerung einer Holdinggesellschaft eingehen.

Wenn Sie als Investoren oder Unternehmer die Anteile  Ihrer Gesellschaft nicht direkt als Privatperson oder als natürliche Person, sondern über eine andere Kapitalgesellschaft halten, können Sie die erhaltenen Dividenden über Ihre Holdinggesellschaft reinvestieren, ohne persönlich besteuert zu werden.

Eine polnische Holdinggesellschaft muss beispielsweise nur 5 % der Dividendenerträge mit einer Körperschaftssteuer von 19 % versteuern, während 95 % steuerfrei bleiben.

Kehren wir nun zu der vorherigen Berechnung zurück und sehen wir selbst, wie der verbleibende Gewinn erheblich ansteigt, wenn die Gesellschaftsanteile von einer polnischen Holdinggesellschaft gehalten werden.

Von der ausgeschütteten Gesamtdividende in Höhe von 78.300 EUR wird nur ein minimaler Betrag von 3.915 EUR (5 %) mit dem Körperschaftsteuersatz von 19 % besteuert.

Damit beläuft sich der Wert der Besteuerung der Holdinggesellschaft auf 743,85 EUR. Der Gewinn, der von den ausgeschütteten Dividenden in Höhe von 78.300 EUR übrig bleibt, beträgt somit 77.556,15 EUR.

Einfach ausgedrückt: Bei einer polnischen Holdinggesellschaft werde die Dividendenerträge

– mit weniger als 1 % besteuert, statt mit durchschnittlich 23,5 %.

– EUR 743,85 werden im Falle einer polnischen Holdinggesellschaft von den erhaltenen Dividenden abgezogen, während es auf der anderen Seite EUR 18.400,50 sind, wenn Sie Ihre Anteile als Privatperson halten

– Sie verfügen über eine Gewinn von 77.556,15 EUR für weitere Investitionen bei einer Holdinggesellschaft, anstatt nur 59.899,50 EUR, wenn Sie Ihre Anteile als Privatperson halten.

Der andere große Vorteil der Gründung einer gewinnbringenden Holdinggesellschaft als Investitionsform ist die mögliche steuerfreie Veräußerung von Unternehmensanteilen.

Nur zum Zeitpunkt der Verwendung der Mittel im Privatvermögen unterliegt der Anleger der persönlichen Dividendenbesteuerung. Bei längerer Veranlagung auf der Ebene der Holding kommt zusätzlich ein steuerfreie Reinvestitionsvorteil zum Tragen.

Wenn beispielsweise die Investition mit einer polnische Holdinggesellschaft über einen Zeitraum von 10 Jahren konstant eine Rendite von 7 % abwirft, erhält der Anleger eine zusätzliche Rendite von ca. 30 000 EUR im Vergleich zu Dividenden, die zum Zeitpunkt der Ausschüttung bereits mit der persönlichen Einkommensteuer belastet werden.

Und wie oben bereits erwähnt, kann eine Holdingstruktur im Falle des Verkaufs Ihrer Gesellschaftsanteile erhebliche Steuervorteile bieten. Wenn zum Beispiel Ihre Holdinggesellschaft das Unternehmen, das sie besitzt, verkauft, kann der erzielte Kapitalgewinn in vielen Fällen steuerfrei von Ihrer Holdinggesellschaft vereinnahmt werden.

Zum Abschluss muss erwähnt werden, dass es neben Polen noch weit bekanntere Holding-Destinationen wie die Niederlande oder Zypern gibt, die Unternehmern und Investoren noch mehr Steuervorteile bieten können

Aber es gibt viele gute Gründe, warum Polen in unserer Empfehlung als Holding-Standort hervorsticht.

Um nur einige zu nennen, glänzt das Land in den Parametern Kosteneffizienz, Einfachheit der Handhabung, erstklassige Lage und weiterer Vorteile, die die so genannten “bekannten” Holding-Länder nicht bieten können.

Lesen Sie mehr in unserem Artikel: Warum Polen der ideale Ort für die Gründung Ihrer Holdinggesellschaft ist

Are you ready to start your business in Poland?

Fill out a quick and simple questionnaire to get started today.

LTC Business Services© - LTCBS LTD.Silverstream House, 45 Fitzroy Street, London W1T 6EB UK